Baggersee zum Baden geeignet

Mittagsbetreuung in Sand wird fortgesetzt

Ende Oktober ist der Kunstrasenplatz fertig

Der jüngsten Wasser-Untersuchung zufolge ist das Wasser des Sander Baggersee wieder bedenkenlos zum Baden geeignet, gab Bürgermeister Bernhard Ruß in der jüngsten Gemeinderatssitzung bekannt.

Eine wichtige Information hatte Bürgermeister Bernhard Ruß am Ende der Gemeinderatssitzung für die Sander Bevölkerung, für die Camper am Baggersee und für alle übrigen Gäste parat. Wie das Gemeindeoberhaupt bekannt gab, ist nach der jüngsten Wasser-Untersuchung das Wasser des Baggersees bedenkenlos zum Baden geeignet.

In der vorausgegangenen Gemeinderatssitzung ging es unter anderem um die Festlegung der Aufwandsentschädigungen für den 2. und 3. Bürgermeister. Nach kurzer Debatte folgten die Gemeinderäte dem Vorschlag der Verwaltung, die bereits in der Gemeinderatssitzung vom 23. Juni 2008 festgelegten bisherigen Entschädigungen in gleicher Höhe zu übernehmen und die Modalitäten für den Vertretungsfall ebenso beizubehalten.

Die offene Mittagsbetreuung in Sand wird derzeit von 35 Kindern besucht. Sie hat sich nicht nur für Kinder der Regelklassen, sondern auch für Kinder der Ganztagesklassen, die eine Betreuung auch am Freitag benötigen, etabliert und insgesamt bewährt. Im Schuljahr 2012/13 hat die offene Mittagsbetreuung einen Zuschuss-Bedarf von knapp 19 000 Euro ausgelöst, der von der Gemeinde Sand getragen werden musste.

Für das Schuljahr 2014/15 haben bereits die Eltern von 21 Kindern ihr Interesse an dem Besuch der Mittagsbetreuung bekundet. Da mit einer ähnlich hohen Zahl an Kindern wie im Vorjahr gerechnet werden kann, beschloss der Gemeinderat Sand, die offene Mittagsbetreuung als Ergänzung zur gebundenen Ganztagesklasse bis auf weiteres fortzuführen.

Wie Bürgermeister Bernhard Ruß informierte, hat die Gemeinde Sand auch für das Schuljahr 2014/15 einen Kooperationsvertrag mit der Grundschule Zeil-Sand angeboten und wird das Personal für die Betreuung der Kinder in der Mittagspause stellen. Außerdem werden weiterhin zusätzliche Lehrerstunden für die Unterrichtszeit zur Verfügung gestellt. Hierfür erhält die Gemeinde eine Vergütung vom Freistaat Bayern, die in etwa kostendeckend ist.

Hinsichtlich des Standes der Bauarbeiten am Kunstrasenplatz informierte Bürgermeister Bernhard Ruß das Ratskollegium unter anderem darüber, dass im Bereich des geplanten Kunstrasenplatzes einige Strom- sowie Wasser- und Abwasserleitungen im Baufeld verlaufen und sehr flach liegen. Große Schwierigkeiten würden dadurch nicht entstehen. Des Weiteren gab Bürgermeister Ruß bekannt, dass die Einweisung der bauausführenden Firma am 1. Juli erfolgte. Die eigentlichen Arbeiten beginnen am Montag, 14. Juli. Spätestens Ende Oktober zu Beginn der schlechteren Jahreszeit soll der Kunstrasenplatz fertiggestellt sein.

In den Gemeindenachrichten waren die Vereine, welche an der Ausrichtung einer „kommerziellen“ Veranstaltung mit Barbetrieb in der Turnhalle im Jahre 2015 interessiert sind, gebeten worden, die gewünschten Veranstaltungen bei der Gemeinde Sand anzumelden. Bis Meldeschluss gingen in der Reihenfolge des Eingangs der Antrag des 1. SKK Alle Neun Sand auf Abhaltung einer Faschingsveranstaltung am Faschingsfreitag, 13. Februar 2015, der Antrag der Freiwilligen Feuerwehr Sand auf Abhaltung einer „Faschings-Warm-Up-Party“ am Samstag, 24. Januar, und der Antrag des 1. FC Sand auf Abhaltung einer Apres-Ski-Party am Samstag, 17. Januar, ein. Unter Berücksichtigung und Einhaltung der Richtlinien für die Nutzung der Turnhalle wurden die drei Veranstaltungen genehmigt.

Nach einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderates wird die Gemeinde Sand mit der Unterfränkischen Überlandzentrale eG, Lülsfeld, den mit Schreiben vom 12. Juni vorgelegten Konzessionsvertrag in der vorgelegten Fassung abschließen. Nachdem der Gemeinderat durch das Protokoll der Sitzung vom 27. November 2013 des Seniorenbeirates informiert war, fasste das Ratsgremium in einem weiteren Tagesordnungspunkt den Beschluss, dem gemeinnützigen Verein „Senioreninfo-Mainfranken“ als Mitglied beizutreten.

Von unserem Mitarbeiter Alfons Beuerlein