Denkmal für die Korbmacher und Korbraser

In der Bürgerversammlung am 30. Oktober 2013 hat Korbmachermeister Stefan Rippstein angeregt, auf dem Kirchplatz ein Denkmal für die Sander Korbmacher und „Raser“ zu errichten. Schließlich habe die Korbmacherei die Gemeinde Sand über Jahrhunderte geprägt und die „Sander Raser“ (Korbhandelsreisende) hätten den Namen der Gemeinde Sand in ganz Deutschland bekannt gemacht. Mit der Anregung des Bürgers Stefan Rippstein befasste sich nunmehr das Ratsgremium in seiner Sitzung am Dienstag.

Wie Bürgermeister Bernhard Ruß zum Thema ausführte, habe die Gemeinde den Stellenwert der Korbmacherei bereits bei der Neugestaltung des Kirchplatzes berücksichtigt. Die geflochtenen Sitzmöbel seien in einem aufwendigen und kommunikativen Entwicklungsprozess unter Leitung der FH Coburg eigens entwickelt worden, um als auffälliges Element der Platzgestaltung und Nutzung das besondere Interesse der Besucher hervorzuheben. Die Sitzmöbel weisen mit dem angedachten Reusen im Unterteil und den aus Peddigrohr geflochtenen Sitzflächen auf die frühere Fischerei und die in Sand lange Jahre als Haupterwerbszweig ansässige Korbmacherei hin.

Nach Vorgesprächen mit Bürgermeister Bernhard Ruß stellten Korbmachermeister Stefan Rippstein und Bildhauer und Künstler Theo Steinbrenner aus Schwarzach in der Gemeinderatssitzung vor, wie ein Denkmal für die Sander Korbraser aussehen könnte. Gedacht ist dabei an eine lebensgroße Bronze-Statue, die mit Körben aller Art bepackt ist. So wie eben die früheren Korbraser in ganz Deutschland von Haus zu Haus zogen, um ihre Korbwaren anzupreisen. Der Preis des auf einem Sockel stehenden Kunstwerkes wurde auf etwa 37.000.- Euro beziffert.

Als möglicher Standort käme der Platz vor den zwei Bäumen auf der Süd-Westseite des Rathauses neben dem Informationsstand in Frage.

Zur Finanzierung des Korbraser-Denkmals würden Stefan Rippstein und Spenden der Sander Korbmacher und Korbhändler beitragen. Zwei Drittel der Kosten will man laut Rippstein so zusammen bringen. Der Rest von etwa 12.000.- Euro, soll durch die Gemeinde übernommen werden.

Das Sander Ratsgremium stand der Schaffung eines Korbraser-Denkmals generell positiv gegenüber. Die Wortmeldungen gingen von „Das Engagement sollte man unterstützen“ (Klaus Ullrich) über „Anlässlich der 875-Jahrfeier wäre das ein Beitrag zur Geschichte Sands“ (Roland Mahr) und „Ich sehe das grundsätzlich positiv“ (Paul Hümmer) bis zu „Nach meiner Meinung ist die Idee gut“ (Gerhard Zösch). Lediglich GR Heinrich Schmitt hatte die winzige Nachfrage, ob auch der Steinsockel für die Figur im Preis inbegriffen sei.

Bürgermeister Bernhard Ruß fasste zusammen, Dass man der Idee grundsätzlich nachgehen kann, denn die Korbmacherei und die „Korbraser“ seien Teil der Sander Geschichte. Allerdings müsse das Gesamtkonzept passen. Aus diesem Grund sei auch der Termin, zu welchen Zeitpunkt die Statue aufgestellt werden könne, zweitrangig. Der Gemeinderat beschloss, als 12.000 Euro der Kosten zu übernehmen; die restlichen 25.000 Euro werden von Korbmachern und weiteren Sponsoren aufgebracht. Das Denkmal soll noch im laufenden Jubiläumsjahr der Gemeinde aufgestellt werden.