Der Kunstrasenplatz wird gut angenommen

Nach einem Jahr mit dem Kunstrasenplatz – hier ein Bild von der Vorstellung – zog Bürgermeister Bernhard Ruß in der Sitzung des Sander Gemeinderates eine positive Bilanz: „Es motiviert, auf so einem Platz Fußball zu spielen und Sport zu treiben. Wer sich am Sportgelände umschaut, wird überrascht sein, wie stark die sporttreibende Jugend den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch genommen hat.“

Foto: HT-Archiv

„Es motiviert, auf so einem Platz Fußball zu spielen und Sport zu treiben. Wer sich am Sportgelände umschaut, wird überrascht sein, wie stark die sporttreibende Jugend den Kunstrasenplatz für sich in Anspruch genommen hat“, so Bürgermeister Bernhard Ruß in der Gemeinderatssitzung in Sand.

Nachdem der Kunstrasenplatz vor gut einem Jahr fertiggestellt und in Betrieb genommen wurde, informierte Bürgermeister Ruß im weiteren Verlauf der Ratsversammlung am Dienstag das Gremium erstmals über die im rückliegenden Zeitraum gesammelten Erfahrungen mit dem Sander Kunstrasenplatz. Anhand von Aufstellungen und Zusammenfassungen in der Sitzungskommentierung wurden auch die Belegungen und Abrechnung der Nutzungsstunden des Platzes dargestellt.

In seinen Ausführungen stellte Bürgermeister Bernhard Ruß heraus, dass der Kunstrasenplatz eine gelungene Abrundung des Sportgeländes ist und mit zur Attraktivität der Gemeinde Sand beiträgt. Der Kunstrasenplatz wird nach seinen Worten gut angenommen, auch wenn sich die Erwartungen, wohl auch auf Grund des milden Winter- und Frühjahrswetter, nicht ganz erfüllt haben und noch Buchungskapazitäten frei sind. Deshalb soll der Kunstrasenplatz bei auswärtigen Vereinen stärker als bisher beworben werden. „Insgesamt war es jedoch eine gute Entscheidung, dass wir rechtzeitig in die Materie Kunstrasenplatz eingestiegen sind. Das wird sich auf Dauer auszahlen, denn dadurch werden die Rasenspielfelder geschont. Beim Kostenaufwand für die Unterhaltung des Kunstrasenplatzes liegen wir im Plan“, so Bürgermeister Ruß.

Von unserem Mitarbeiter Alfons Beuerlein