Wohnraum für junge Menschen

Gemeinderat Sand beschließt Aufstellung des Bebauungsplans „Zehentwörth“

Auf dem derzeit brachliegenden Gelände südlich des Autohauses Gelder & Sorg sollen elf Wohnhäuser entstehen.

Die Vorplanung zur Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gebiet „Zehentwörth“ stand im Mittelpunkt der Gemeinderatssitzung am Donnerstag in Sand. Unter Planungshoheit der Gemeinde möchte ein Privatinvestor auf der etwa einen Hektar großen Fläche elf Bauparzellen schaffen und an Bauwillige weiterveräußern. Claudia Roschlau und Katharina Kupfer vom Planungsbüro Baur Consult aus Haßfurt legten erste Planungen dazu vor.

Schon in der Bürgerversammlung hatte Bürgermeister Bernhard Ruß angekündigt, dass für das Gelände südlich des Autohauses Gelder & Sorg ein Bebauungsplan aufgestellt werden kann. Es sei die einzige Fläche im „Wörth“, die nicht im Überschwemmungsgebiet liegt. Nun sei nach ausführlichen Vorabstimmungen mit dem Wasserwirtschaftsamt und dem Landratsamt sowie der Grundstückseigentümerin ein erster Entwurf eines Bebauungsplans erarbeitet worden. Entstehen soll ein Mischgebiet, in dem keine Vergnügungsstätten zulässig sind. Roschlau und Kupfer gingen ausführlich auf die Planungen und bauliche Nutzung der elf zwischen 500 und 1200 Quadratmeter großen Bauparzellen ein. Die Erschließung des Baugebietes soll von der Zeiler Straße aus erfolgen. Vorgesehen ist eine offene Bauweise mit verschiedenen Dachformen. Des Weiteren erläuterten die Referentinnen unter anderem den Grünbereich, die Abstandsflächen und den Immissionsschutz. Wichtig ist die Schaffung von Retentionsmaßnahmen, denn das Gelände liegt im Überschwemmungsbereich, jedoch nicht im Hochwassergebiet.

Teilweise müsse es aufgefüllt werden, Ausgleichsflächen könnten auf Sander Gemarkung geschaffen werden. Die Abwasserentsorgung soll über ein Trennsystem erfolgen.

Nach verschiedenen Nachfragen aus dem Gremium fasste der Bürgermeister zusammen, dass die Gemeinde mit dem „Zehentwörth“ jungen Leuten in Sand Bauplätze zur Verfügung stellt. Die Straßen im geplanten Baugebiet würden von der Gemeinde übernommen, wozu ein Vertrag mit dem Investor zu schließen ist. Der Gemeinderat beschloss am Ende der Erläuterungen mit großer Mehrheit, den Bebauungsplan aufzustellen.

Im Sander Rat kurz notiert

Feierlichkeiten: In den Gemeindenachrichten vom März 2015 wurden die Vereine aufgefordert, ihre gewünschten Veranstaltungen bei der Gemeinde anzumelden. Bisher sind nur die Anträge des 1. SKK Alle Neun auf Abhaltung einer Faschingsveranstaltung am Faschingsfreitag, 5. Februar 2016, und der Feuerwehr Sand auf Abhaltung einer „Faschings-Warm-Up-Party“ am Samstag, 23. Januar 2016, eingegangen. Beide Veranstaltungen wurden genehmigt.

ELT-Auen: Die Stadt Eltmann hat den Bebauungsplan „Sondergebiet ELT-Auen“ nochmals im Detail geändert, weshalb dieser erneut zur Stellungnahme vorgelegen hat. Wesentliche Änderungen, die sich auf die Belange der Gemeinde Sand auswirken könnten, sind darin nicht enthalten. Der Gemeinderat verzichtete deshalb darauf, eine erneute Stellungnahme abzugeben.

Tempolimit: Bürgermeister Bernhard Ruß teilte mit, dass die Gemeinde ein Geschwindigkeits-Messgerät angeschafft hat, das bereits in der Steigerwaldstraße zum Einsatz gekommen ist. Rund ein Drittel der Autofahrer halte sich demnach an die dort vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern.

Anregungen: Des Weiteren ging Bürgermeister Ruß auf die in der Bürgerversammlung vorgebrachten Anregungen ein: Wegen einer Zurücksetzung der Werbetafel an der Einfahrt zum Rewe-Markt soll Rücksprache mit dem Geschäftsinhaber genommen werden. Das beidseitig versetzte Parken in der Knetzgauer Straße trage zur Verkehrsberuhigung bei und soll deswegen bestehen bleiben. Bezüglich der Verkehrssituation an der Eisdiele in der Zeiler Straße appellierte Ruß an die Eisdielengäste, sich nicht verkehrswidrig zu verhalten.

Traurige Nachricht: Franziskanerschwester Leone, die lange Jahre mit ihren Mitschwestern in Sand wirkte, ist verstorben. Eine Abordnung der Gemeinde hat an ihrer Beisetzung in Aschaffenburg teilgenommen.

Mängel: Gemeinderätin Edeltraud Schnapp teilte mit, dass die Kinder die „Seilbahn“ im Spielplatz „Melm“ schmerzlich vermissen. Gemeinderätin Antonie Bergmann teilte mit, dass der Absperrpfosten an der Einfahrt zum Campingplatz am Baggersee kaputt ist. Verwaltungsangestellter Matthias Klauda erklärte, dass beides bekannt ist und repariert wird.

Bauanträge: Die Zustimmung erhielten folgende Bauanträge und Bauvoranfragen: Bauantrag von Hans-Jürgen Albert, Zum Alten Grund 25, auf Neubau einer Waschanlage auf dem Gewerbegrundstück Obere Länge 22a; Bauantrag von Sebastian Albert, Weinbergweg 10, auf Erneuerung der Garage und Aufbau von Wohnräumen; Bauantrag des Autohauses Gelder & Sorg, Haßfurt, auf Abbruch von Nebengebäuden und Anbau einer Werkstatt mit Lagerräumen in der Betriebsstätte in Sand, Zeiler Str. 56; Bauantrag der Eheleute Alfred und Anni Weiß, In der Au 16, auf Umbau der bestehenden Garage zum Carport; Bauantrag von Sandro Krines, St. Nikolausgasse 15, auf Wohnhauserweiterung durch einen Anbau, Errichtung eines Carports und Abbruch von Nebengebäuden; Bauvoranfrage von Christian Lenhard, Zeiler Straße 50, auf Erstellung eines Wohnhauses mit zugehörigem Garagengebäude an der Zeiler Straße.